Ratgeber

Nutzungsrechte beim Fotografen: Was gibt es zu beachten?

Wenn Sie die vom Fotografen erhaltenen Bilder gerne weiterverwenden möchten, müssen Sie sich auf jeden Fall über Ihre Nutzungsrechte im Klaren sein. Denn nicht immer können Sie Ihre Bilder für sämtliche Zwecke nutzen. Was Sie dabei beachten müssen und inwiefern die Nutzungsrechte von Fall zu Fall variieren können, erfahren Sie im Folgenden.

 

Was sind Nutzungsrechte?

Der allgemeine Glaube, dass einem mit dem Erhalt der Bilder vom Fotografen auch automatisch jegliche Nutzungsrechte übertragen werden, ist nicht korrekt. Denn der Auftraggeber ist nicht der Urheber der Bilder und im Regelfall auch nicht Miturheber. Es ist wichtig zu wissen, dass das Urheberrecht des Fotografen weder komplett, noch in Teilen übertragbar ist. Um die Bilder trotzdem wie gewünscht verwenden zu dürfen, müssen Sie sich also mit dem Fotografen über die Nutzungsrechte verständigen.

Gemäß §31 UrhG kann der Urheber Anderen das Recht einräumen, seine Fotos zu nutzen. Inwiefern der Kunde die vom Fotografen erhaltenen Bilder verwenden darf, liegt dennoch im Ermessen des Fotografen und kann in Form eines Vertrages geregelt werden. Diese können allerdings sehr stark variieren, da der Fotograf in der Lage ist, den Umfang der Nutzungsrechte festzulegen. Grundsätzlich empfiehlt sich eine vertragliche Festlegung vor dem Fotoshooting, da es im Nachgang nur durch beidseitige Zustimmung zu Änderungen kommen kann.

Nutzungsrechte Fotograf

 

Einfaches und ausschließliches Nutzungsrecht

Das einfache Nutzungsrecht erlaubt es dem Kunden, die Bilder im vorher festgelegten Umfang zu nutzen, schließt allerdings nicht die Nutzung Anderer aus. Zwar darf der Kunde die Bilder verwenden, jedoch kann der Fotograf die Bilder auch für eigene Zwecke nutzen oder auch Dritten Nutzungsrechte gewähren. 

Beim ausschließlichen Nutzungsrecht hingegen darf nur der Inhaber der Nutzungsrechte die Bilder für seine Zwecke nutzen. Das heißt, der Kunde darf die Bilder für jegliche Zwecke verwenden, ohne um die Zustimmung des Fotografen bitten zu müssen. Dieser sogenannte “Buy Out” der Nutzungsrechte kann sich dann allerdings auch entsprechend im Honorar des Fotografen bemerkbar machen. Unter Umständen kann man also deutlich mehr bezahlen, auch wenn man die Bilder nur in einem relativ geringen Umfang verwenden möchte.

 

Welches Aspekte der Nutzung sollten geklärt werden?

  • Zweck: Wofür sollen die Bilder genutzt werden? In welchen Medien werden die Bilder verwendet?
  • Zeit: Für welchen Zeitraum dürfen die Bilder genutzt werden?
  • Ort: In welchem räumlichen Kontext dürfen die Bilder genutzt werden? (Bspw. nur in Deutschland)
  • Änderungen: Dürfen die Bilder abgeändert bzw. bearbeitet werden?
  • Urheberbenennung: Muss der Urheber kenntlich gemacht werden? Und wenn ja, in welcher Form?
  • Personenabbildung: Haben die abgebildete Personen ihre Zustimmung erteilt?

 

Unser Tipp: klare Kommunikation von Anfang an

Seien Sie sich bewusst, dass Nutzungsrechte ein sehr sensibles Thema sind und daher von Anfang an klar und deutlich kommuniziert werden sollten. Dabei lässt sich jedoch nicht pauschal sagen, wie ein Fotograf das Thema handhabt – einige Fotografen übertragen dem Kunden beim Kauf der Bilder sämtliche Nutzungsrechte, während andere in die Nutzung der Bilder miteinbezogen werden möchten.

Bei ausschließlich privater Nutzung der Bilder kommt es in der Regel zu keinen Streitigkeiten. Um jedoch spätere Missverständnisse zu vermeiden, ist es dennoch von Vorteil die Festlegung der Nutzungsrechte schriftlich festzuhalten. Für kommerzielle Nutzung von Bildern sollten die Nutzungsrechte jedoch definitiv im Vorfeld abgeklärt sein, sodass beiden Seiten ungewollte Überraschungen erspart bleiben.

Ähnliche Beiträge

Finden Sie uns auf…

Über askCharlie

Sie brauchen Unterstützung bei einem Projekt? Kein Problem - askCharlie liefert Ihnen individuell zugeschnittene Angebote von Dienstleistern in Ihrer Nähe. Egal, ob Fotograf, Personal Trainer, Caterer, DJ, Musiklehrer, Clown und vieles mehr - Sie können sich auf unsere Partner verlassen.

Ihre Geschichte…

Sie konnten dank askCharlie Ihr Wunschprojekt umsetzen? Dann erzählen Sie uns Ihre Geschichte mit unserem Erlebnisbericht.