4: Beim Kunden nachhaken

Nachdem das Angebot erstellt und versendet wurde, ist die Kommunikation mit dem Kunden längst nicht beendet. Ganz im Gegenteil: Wenn Sie am Ball bleiben und bei potenziellen Kunden bezüglich Ihres Angebots nachhaken, erhöhen Sie die Chancen auf ein Engagement um ein Vielfaches. Außerdem können Sie sich wertvolle Folgeaufträge sichern. Um Ihnen die Unsicherheiten bezüglich der Frequenz und des Zeitraumes der Kontaktaufnahme zu erleichtern, haben wir Ihnen die wertvollsten Tipps zum Nachfassen zusammengestellt.

Nachhaken nach dem Versenden des Angebots:

1. Nachhaken, wenn nach 24h noch keine Kontaktaufnahme erfolgt ist

Nach dem Angebotsversand benötigt der Kunde Zeit, um sich detailliert mit dem Angebot auseinanderzusetzen und es mit Konkurrenzangeboten zu vergleichen. Wenn Sie allerdings nach 24h noch nichts gehört haben, können Sie sich gerne noch einmal melden und fragen, ob es noch Unklarheiten bezüglich des Angebots gibt oder ob noch mehr Zeit benötigt wird. So steigern Sie ebenfalls Ihre Erfolgschancen, da Sie damit wieder präsent im Kopf des Kunden sind.


Unsere Dienstleister berichten, dass sie den Auftrag dank des Nachfassens 50 % häufiger erhalten und selbst, wenn dies nicht der Fall ist, ein Feedback erhalten, was sie zur Optimierung ihres Angebots nutzen können.

 

 2. Erinnerungsmail einen Tag vor Projektstart

Senden Sie dem Kunden einen Tag vor Projektstart noch eine E-Mail, in der Sie sich noch einmal über Details, wie Uhrzeit und Örtlichkeit vergewissern und minimieren Sie so gleichzeitig das Risiko des Nichterscheinens.

Nachhaken nach dem Projekt :

Auch nachdem das Projekt beendet ist, sollte der Kundenkontakt keinesfalls eingestellt werden, um sich auch eventuelle Folgeaufträge zu sichern oder an Freunde und Bekannte weiterempfohlen zu werden. Ziel hierbei ist es, langfristig Vertrauen aufzubauen ohne dabei aufdringlich zu wirken.

 

1. Erkundigen Sie sich, ob der Kunde mit Ihrer Dienstleistung zufrieden war

Nach Beendigung des Projektes, sollten Sie Ihren Kunden fragen, ob er zufrieden mit Ihrem Service war. Damit können Sie auch gleichzeitig klarstellen, dass Sie für eventuelle Fragen jederzeit zur Verfügung stehen und sich über eine eventuelle Zusammenarbeit bei zukünftigen Projekten freuen würden.

 

2. Bitten Sie um eine Kundenbewertung

Wer als Dienstleister online agiert, sollte die enorme Wirkung von Kundenbewertungen auf die Neukundengewinnung nicht unterschätzen. Somit sollten Sie versuchen, von jedem zufriedenen Kunden eine positive Bewertung als Referenz zu erhalten. Dies können Ihre Kunden auch bequem über Ihr Profil machen.

 

3. Fragen Sie nach, ob weitere Projekte anstehen

Nach zwei oder drei Monaten können Sie sich gerne erkundigen, ob zeitnah weitere Projekte anstehen, bei denen Sie den Kunden unterstützen können. Falls Sie neue Dienstleistungen anbieten oder besondere Deals offerieren, können Sie dies ebenfalls erwähnen, um einen zusätzlichen Anreiz zu schaffen.

 

4. Zeigen Sie dem Kunden, dass Sie ihn nicht vergessen haben

Nach sechs Monaten können Sie sich ein weiteres Mal beim Kunden in Erinnerung rufen, zum Beispiel mit einer Weihnachts- oder Geburtstagskarte. Somit bleiben Sie im Gedächtnis und erhöhen Ihre Chancen auf einen neuen Bestandskunden.

Hier erfahren Sie noch mehr zum Thema Nachhaken beim Kunden.

Weiter zu: Auftrag gewonnen

Lernen Sie, was Sie nach einer erfolgreichen Beauftragung tun sollten.